Schlagwort-Archive: Schnee

Standard

Schnee-Status: für einmal Pony-Schlitten-Fahren mit den Reit-Mäusen hat’s gereicht. jetzt ist es überall extrem glatt.

Übernachtungs-Status: Wawi 🙂

Zeit-Status: der Tag hat definitiv zu wenig Stunden! ich bin die ganze Woche schon nur am innerlichen Termine-Sortieren und rennen. ich freu mich so auf Mai…: Urlaub!

Gesundheits-Status: wieso müssen immer alle auf meinem großen Zeh rumtrampeln? der ist doch schon hin! mich zu ruinieren schaffe ich ganz alleine!  sucht euch bitte irgendwo einen anderen Fuß zum draufstellen!!!

994233_408979452546282_1496301681_n

Schwestern-Status: na, wer hat die hübscheste Schwester!?

9340_491501717627388_17548174_n

Winter und andere Katastrophen

Standard

Ich geb es zu: ich bin Schuld! Ich habe mir den Schnee gewünscht. Weil ich mindestens ein paar Mal pro Winter mit dem Ponyschlitten fahren will, weil die Welt in weiß gleich viel sauberer, unberührter, friedlicher & heller aussieht und weil ein Winter ohne Schnee wie die Wüste ohne Sand ist.
Bitte nicht falsch verstehen: ich bin auch kein Freund von Schneematsch auf den Straßen, Meter-hohen Schneedecken und vereisten Wegen, aber so ein bisschen Deko-Schnee auf den Wiesen ist doch hübsch!

Damit das mit dem Ponyschlitten auch bald mit den großen Ponys funktioniert, habe ich Serafina gestern wieder ins Geschirr eingeknotet, aber mein Pony war so begeistert vom Schnee im Allgemeinen & von dem von ihr selbst aufgewirbelten Schnee im Speziellen, dass an eine sinnvolle Lerneinheit nicht zu denken war.

Wir haben jetzt also tatsächlich Winter. Ich werde mir sicherheitshalber am Wochenende noch ein bisschen Heu besorgen. Aber noch geht alles soweit: sowohl die Tränken sind noch keine völligen Eisklötze, ich muss nicht ständig Schnee vom Stalldach schippen & der Straßenzustand ist super.

Da der Winter also gar nicht all zu schlimm ausfiel, fiel der Blutdruck um so schlimmer aus. Obwohl er nicht fiel sondern stieg und zwar ins Unermessliche: bei der Seniorchefin. Deshalb wurde der heutige Vormittag im ärztlichen Wartezimmer verbracht und jetzt auf dauerhafte Besserung gehofft.

Am Vormittag am Vortag hab ich übrigens mal schnell ein Pferd gekauft. Keine Angst… – nicht für mich. War schließlich ein Haflinger 😉 Für eine Bekannte habe ich nur ein Auge (na eigentlich zwei Augen) auf die potentiellen Vierbeiner geworfen und ganz ehrlich: der auserwählte Aramis hätte sich sicher tatsächlich auch ganz gut in meine Jungs-Herde eingegliedert…

DSC01690Im Hühnerstall ist schon Ostern: da kann sich jeder seine Lieblings-Frühstücksei-Farbe aussuchen.

Als ich so still vor mich hin an meinem Blogbeitrag tippte, kam plötzlich von der Seite etwas hochgeschossen, krallte sich in meinen Arm und flüchtete nach meinem Aufschrei mit lautem Poltern die Treppe herunter. Mein Gedanke Nr. 1 war, dass das Ungeheuer von Loch Ness gekommen war, um mich nach Hause nach Schottland zu entführen, aber es war doch nur die Raubkatze des Hauses. Die Miez hat trotz des ersten Schnees wahrscheinlich schon irgendwie Frühling in den Knochen…

DSC01691Und so sieht unser Winter-Jasmin im Schnee aus: schÖÖÖn 🙂

Valentin des Tages

Standard

Antwort des Tages: Wieso ich so gern auf Messen bin? Nun, stellt euch vor: ein kommunikativer, gepflegter und gut angezogener Mann quatschen dich charmant an – schöne Vorstellung? Nun, dann stellt euch vor, das passiert innerhalb weniger Stunden mehrere hundert Mal… 😀  DESHALB bin ich so gern auf Messen…! 😉 und auf der Haus-Garten-Freizeit war ich auch gern wegen einiger Inspirationen, obwohl die nnicht so reichlich wie gewünscht ausfielen. ist halt ne Endverbraucher-Messe und keine Fachmesse…

Jammern des Tages: Ich hätte es nie gedacht, aber mir tut bei einigen Bewegungen tatsächlich noch ein bisschen mein Handgelenk weh. Ich nehme an, das sind die „Nachwehen“ vom Bowling…

Unnützes Wissen des Tages: Aufgrund fehlender Finanzmittel bezahlte die litauische Staatsbahn im Jahr 1934 die von Škoda gelieferten Dampfloks der Reihe P5 mit Hausgänsen. 😀 (Quelle: Wikipedia)

Blumen des Tages: Tulpen. weil die Temperaturen einen Frühling erahnen lassen und Tulpen für mich DIE Frühlingsblumen überhaupt sind…

Zitat des Tages: „Sie haben sehr viel Geschmack bei der Einrichtung!“ – „Naja… Barock aus Gelsenkirchen, nischa, aber fürs Büro reichts! Der Schreibtisch zum Beispiel ist zu niedrig, aber man bewilligt mir keene anderen Beene!“ (na… wer hat’s gesagt? ^^ )

erster Valentin-Gruß des Tages: von Mr. Unreliable 😉

Valentin des Tages: laut geplanter Abendgestaltung: Mr. Romance

Musik des Tages: Garth Brooks („There’s never been another summer, when I have ever learned so much… :-* )

Geschäft des Tages: „Antiquitäten vom Land“ sind SEHR BALD im WebShop erhältlich *Juchuuuhhhh*….

Überraschung des Tages: es fallen doch wieder Schneeflocken…

weißer Wochen-Status mit weiteren Osterhasen

Standard

Spizz-Status: Die altbekannte und geliebte Stadt-Location wurde zum Schauplatz „freundschaftlicher Erst-Beschnupperung“ gewählt, welche wie erwartet positiv ausfiel. Wir drei aßen erst was und zogen dann in den Keller, zur Piano Boogie Night. Am Tresen trafen wir auf R.s ehemalige Deutschlehrerin, die sich zu uns gesellte und (ohne dass R. mit seinem vertraulichen  „unter uns Gebetsschwestern…“ kommen musste) uns über Aktuelles und Neues im privaten und schulischen Bereich in Kenntnis setzte. Besondere Highlights: „Ich zog eine x-beliebige Karte aus meinem Portemonnaie und sagte: ‚Kriminalpolizei, ich möchte bitte Ihre Papiere sehen!‘ – hinterher merkte ich, dass es meine Schlecker-DeutschlandCard war…“ und über die Tücken des EC-Karte-Verlierens in Rom.

Gesundheitsamt-Status: da gewesen. trostlos gefunden. mit der Frage überrumpelt worden nach der Anzahl der Buchstaben in meinem Namen. einen Haufen Blut verloren 😦 . Auf dem Rückweg bekannten Gesichtern begegnet – so viel zur Anonymität… 😛

Baum-Status: mein Baum ist weg. naja fast jedenfalls. Gerlinde, unsere gigantische Trauerweide besteht nur noch aus einem popeligen Stumpf. Den Nussbaum hat’s auch erwischt. Jetzt stapeln sich auf der Wiese riesige Haufen mit Baumgeäst. Na wenigstens kann jetzt bei Sturm nichts mehr auf Scheunen- oder Stalldach krachen, aber ich finde den Schnittzeitpunkt ziemlich suboptimal, denn bei der Kälte macht es keinen Spaß Äste zu zersägen, zu sortieren oder geschweige denn aus den Weidenruten etwas sinnvolles zu basteln…

Kreativitäts-Status: Die ersten Osterhasen-Frühstücksei-Wärmer sind fertig: guckst du hier:

Zeitungs-Status: bin zum x-ten Mal veröffentlicht worden: erneut in der IHK-Zeitung und in der Schwäbischen Zeitung (ich befürchte, ich werde nie wieder inkognito durch Oberschwaben laufen können – inzwischen ist man fast schon sowas wie eine Lokal-Berühmtheit 😀 ):

und noch schnell der Wetter-Status: ist schon ungewöhnlich für die Leipziger Gegend, dass man sich bei -7°C darüber unterhält, wie warm es heute doch war… naja, jetzt sind wieder vertraute -17°C, Tendenz sinkend. Es gab Neuschnee – die Kinder hats gefreut, ich stand dem Ganzen leicht zwiespältig gegenüber, denn ich brauchte ewig, um mein Auto frei zu schaufeln. Aber als ich nach Hause zurück kam war ich super glücklich: mein Nachbar hatte lieber Weise mit für mich geschoben und so hatte ich Zeit genug für andere Winter-Standard-Aufgaben (Holz holen, Pony-Tränke enteisen, Stalldach-Fenster abkehren etc.)

Sonntag= schöner Tag

Standard

Was macht man an eiskalten Abenden, wo sich vor lauter Kälte die Fensterscheiben mit Eisblumen schmücken? Genau, man lädt R. in sein Auto und dann zu sich ein und sitzt im mediterran-geheizten Wohnzimmer bei Prosecco, perligem Fragolino und Vino Surprise (dem Besten, was Doc’s Lands Wadewitzer Wilden Wiesen zu bieten haben!) und plaudert über Gott und die Welt und lässt dabei natürlich auch die Herren der Schöpfung nicht außen vor…

Irgendwann rutscht man dann immer tiefer in die Couch hinein und wird mit der Zeit so wohlig müde, dass man ins Bett schwankt und von den draußen herrschenden -23°C wirklich nix mehr mitbekommt, weil man eingeschlafen ist, noch ehe der Kopf richtig auf dem Kissen gelandet ist.

Am nächsten Morgen dann ein familiäres Frühstück mit den leckeren Düften des Kirschkuchens um sich herum, der den Nachmittag versüßen soll. Mein Auto stöhnt und quietscht, als ich es zum Starten auffordere, aber tuckert sich dann langsam ein und fährt pflichtbewusst los. Deshalb an dieser Stelle mal ein GROßES LOB von mir an meinen Mondeo: DU BIST TOLL!!! 😀

Die Kinder fahren glückselig mit dem Ponyschlitten durch die Gegend, während der „Schwager in spe“ TOLLE! Fotos von den Hunden, Ponys etc. einfängt:

 

Dann gibt es noch ein super leckeres Mittagessen, made in Co-production by Mr. Pätow und mir (Wildschwein mit Rotkraut und Klößen und einem staubtrockenem Chianti) und später dann den Kirschkuchen… einfach ein toller Tag!!!

Samstags-Status

Standard

Buch-Status: Proof (letzte Prüf-Version des Buches vor Druckfreigabe) abgeholt. Das Buch scheint pünktlich fertig zu werden 😀

Wetter-Status: der Neuschnee glitzert in der Sonne. 15 Uhr: -11°C am Außenthermometer vor meinem Fenster.

Schul-Status: Tag der offenen Tür im Johannes-Kepler-Gymnasium Leipzig. wie sehr sich  nach fünf Jahren das Schulleben doch verklärt… ^^ schön, mal wieder alle zu sehen!

Außendienst-Status: meine neue Außendienst-Mappe ist endlich angekommen: elegantes schwarzes Leder mit meinem Namen in ein Silberplättchen eingraviert – ich sage nur: „tot-chic“!!!

Mr.Romance-Status: ihm geht es immer noch nicht wieder gut 😦 ich wär so gern bei ihm und würd ihm beistehen…

Film-Status: im Zusammenhang mit unserem Fernseher muss man die Zahl 1,16 m nennen (und damit ist NICHT der Umfang gemeint… ^^). hab gestern „The Thomas Crown Affair“ geschaut – einer meiner Lieblingsfilme! ich mag ihn fast ein bisschen lieber als das Original von 1968…

Saskia vs. Kamin

Standard

Mindestens einmal in der Woche sind die Senior-Chefs unterwegs zu zeitlich langwierigen Arzttouren. Das ist die Zeit, in der ich -wartend auf den Abhol-Anruf- endlich mal ganz allein auf dem Grundstück bin (von den Vierbeinern, Flattermännern und Flossen-Heinis abgesehen ^^). Niemand redet mir rein und schaut mir über die Schulter außer der Hund, der seine Nase natürlich interessiert überall hineinstecken muss. Ich mag solche halb- vogelfreien Tage und schaffe es, an diesen tendenziell auch mehr zu erledigen, weil ich mich nicht ständig erklären muss, mich nicht verquatsche und das Wesentliche im Auge behalten kann anstatt 1000 kleine Hilfs-Zuarbeiten abzunehmen und darüber meine eigene Aufgabenliste zu vergessen.

Zu den Aufgaben als stellvertretender Haus-Oberhäuptling gehört auch die Aufsicht über das Feuer im Kamin. Das ist ein zweifelhaftes Vergnügen für mich. Ich liebe unseren Kaminofen und die gemütlich knisternde Wärme der Flammen wenn es draußen klirrend kalt ist, aber vor Feuer an sich habe ich schon immer einen Heidenrespekt gehabt. Das Feuer und ich sind einfach nicht Feuer und Flamme füreinander! Ich schaffe es teilweise ja sogar, durch normales Nachlegen ein gut gehendes Kaminfeuer auszubekommen… (Kommentar von H.: „Du solltest zur Feuerwehr gehen, bei dir geht jedes Feuer aus!“ ^^) Heute jedoch hab ich -unter Einsatz von Unmengen an getrockneter Rinde und Streichhölzern- ein ganzes Kaminfeuer angezündet und bin ausnehmend stolz auf mich 😉 So langsam werd ich fit für’s Überleben ohne Strom 😉

Die Sonne schien so schön, dass mir die zurückgelegten Kilometer erst nach der Rückkehr nach Hause am Ziehen in den Beinen bewusst wurde. Davidoff und ich waren erst durch den jungfräulichen Pulverschnee der Felder gestreift und hatten dann noch zu Fuß die Gänge zum Konsum und zum Bäcker erledigt. Wie schön so ein Wintertag doch sein kann! Ich wäre wirklich traurig gewesen, wenn wir dieses Jahr keinen Schnee gehabt hätten!

Da ich alle Pflichtwege der letzten Tage mit den Dienstwagen erledigen konnte, schloss ich gestern den Mondeo nach der langen Pause in der Kälte mit mulmigem Gefühl auf. Erst wollte er mir gar nicht die Tür aufmachen, die alte Macke bei Kälte, aber ganz tapfer sprang er auf Anhieb an und rollte mich wieder sicher wie ein Panzer über die stark vereisten Nebenstraßen der Stadt.

ach übrigens…: Passwort wie üblich (vergessen? dann per Mail nachfragen 😉 )

frostige Neuigkeiten

Standard

Wetter-Status: EISKALT. Sonne. Schnee

Kleidungs-Status: das Draußen-Outfit wurde wegen der Kälte um eine Mütze (natürlich mit Bommel 😀 ) erweitert. Für noch kältere Tage habe ich immer noch die Einsatzmöglichkeiten von Schal und gefütterten Handschuhen in der Hinterhand.

Pony-Status: atmen ständig süße Wölkchen aus ihren Nüstern und bekommen davon ganz vereiste Barthaare 🙂

Davidoff-Status: hat eine leichte Angina *der Ärmste* und das, obwohl er schon seit einigen Nächten mit im Haus schläft

Kunst-vom-Land-Status: Schottland-Fusion Nr. 1 ist gescheitert, dafür schaut die Fotographen-Fusion in Wort und Tat schon ziemlich konkret aus (man kann die Kunst-vom-Land- facebook -Seite auch Liken…! 😉 )

Date-Status: ich freu mich schon so auf heute abend!

Frühstücks-Stauts: English Breakfast (man sollte seine Baked Beans nicht unbedingt bei Minusgraden im Auto vergessen, sonst muss man die Dose erst stundenlang schonend im Wasserbad auftauen… ^^)

Vogel-Status: Franz kennt den Tanz-der-Vampire-Soundtrack inzwischen auswendig und singt auch ganz textsicher Laura Wildes „Ungarisches Blut“ mit 🙂

Design-Status: Lesezeichen-Design ist fertig:

Schlittenfahrt durch die mondbeschienene Dämmerung

Standard

Schnee und Kälte – so sieht es zurzeit in Knauthain aus. Um passend gerüstet zu sein, suchte ich die Kapuze für meinen Anorak (und fand sie überraschender Weise auf Anhieb, obwohl ich sie letzten Februar das letzte Mal in der Hand hatte…!), zog ein zweites Paar Strümpfe über, Leggins unter die Jeans, ein gefühltes Dutzend Pullover und feste Stiefel (@D.: JA! Ich hab auch Winterschuhe… 😛 ). Ich sah ein bisschen aus, als ob ich zur Nordpol-Expedition starten wollte, dabei war es nur das sonntägliche Ponyreiten.

Durch den glitzernden Pulverschnee zog die brave Dolly Runde um Runde zwei hintereinander gehängte Kinderschlitten mit einer Kompanie bemützter und jauchzender Zwerge, die ihre klammen Füße und steifen Fingerchen vollkommen ignorierten und gar nicht mehr aufhören wollten mit dem Spaß.

Heute gönnte ich mir dann auch mal das Vergnügen einer ausgiebigen Schlittenfahrt. Die Siedlungsstraßen sind ja NIE vorbildlich geschoben und so kamen wir ohne Probleme vorwärts. Die Autofahrer auf der Knautnaundorfer Straße haben nicht schlecht geguckt, als neben ihnen auf dem Gehsteig so ein putziges Gespann mit Glockengeläut entlang zuckelte…

So sieht das ganze vom Schlitten aus aus: ein schöner Hintern kann auch entzücken… 😀

mit den Schneeflocken tanzen

Standard

Seit Ewigkeiten war das Freitagabendliche Ziel mal wieder der Spizz-Keller. Vollgepumpt mit Schmerzmitteln erklärte ich den Abend für mich als alkoholfrei (ich kann nämlich auch mit Alkohol keinen Spaß haben… ^^), was meine Begleitung sehr freute, denn ich chauffierte uns nämlich mit dem Auto in die Stadt und später wieder heraus…

Es war schon stockdunkel draußen und einzelne Schneeflocken fielen vom Himmel als wir am Zielort ankamen, aber es war erst gegen 23.00 – eindeutig zu zeitig! Was man auch daran bemerkte, dass wir so gut wie die ersten und einzigen in der Lokalität waren. Vorteil: wir mussten nicht anstehen…

Mitternacht war es dann voll. Publikum: jung. Ich fühlte mich fast ein bisschen zu erwachsen für diese Veranstaltung, vor allem, weil ich mich bei fast allen hyper-modernen musikalischen Remixen an das Herauskommen des Originals erinnern konnte… Wenn man sonst Nightfever-Musik gewöhnt ist, fällt es eh nicht all zu leicht, diese Art von Rhythmen als angenehm tanzbar zu bezeichnen.

Irgendwann kam dann zufällig noch ein alter Bekannter mit Anhängern in den Spizz-Keller und kommentierte unser Treffen: „Na euch findet man ja auch auf jeder Party!“ Ich ließ das mal unbeantwortet, weil ich in diesem Jahr noch fast gar nicht wochenends nächtlich unterwegs war und sein Kommentar eher in die Zeit vor vier Jahren passte, wo man sich tatsächlich mindestens zwei Mal pro Woche auf den verschiedensten Partys und Veranstaltungen traf und die Nächte zum Tag machte.

Heute sind durchgemachte Nächte bei mir eher Zwiegespräche zwischen mir und der Arbeit am PC. Aber die Ergebnisse lassen sich langsam sehen! Wer es noch nicht bemerkt hat:

www.kunstvomland.de  ist neu. Inclusive der verlinkten facebook-Seite und dem dazugehörigen Shop. Ihr könnt mir gern eure Meinung dazu mitteilen (aber bitte nicht zuviel rummeckern… ^^)!

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Als ich heute aufwachte, traute ich meinen Augen nicht, denn alles war weiß! Wer hätte gedacht, dass doch noch mal so was wie Winter kommt…! Ich liebe ja den Schnee (wenn er nicht gerade meinen geliebten Mondeo behindert, oder mir sonst irgendwelchen Ärger macht…), selbst wenn das Nachmittags-Programm für mich hieß: Schieben, Schieben, Schieben. Für zwei Grundstücksfronten und die inner-höfischen Wege braucht man schon ein Weilchen. Nachbars Julchen half mir ganz tatkräftig, indem sie mit ihrem kleinen Mini-Schneeschieber Muster in den Schnee schob und die verschneiten Wiesenflächen mit Schneeengeln verschönerte.

Auch Davidoff liebt den Schnee und galoppierte die ganze Zeit wie ein Schneepflug prustend mit gesenkter Nase durch die verschneite Gegend 😀 Während die Ponys sich stoisch einschneien lassen und ganz vereiste Mähnen haben:

Miez dagegen findet das ganze Szenario unerträglich und verlässt „ihren Thron“ im Warmen nur zum Fressen: