Schlagwort-Archive: Frühling

Standard

Zitat-Status: (Downton Abbey)

Isobel Crawley: I take that as a compliment.

Violet Crawley: I must have said it wrong.

Frühlings-Status: alle Blümchen sind schon da, aaalle Blümchen, aaalle… Schneeglöckchen, Kroküsschen, Märzenbecher, Osterglöckchen und der Bärlauch ist auch schon als solcher erkennbar

Arbeits-Status 1: lots to do & die neuen Projekte scheinen anzurollen (obwohl Mr. Reliable schon wieder diverse Teufel an die Wand malt)

Hunde-Status 1: Davidoff liegt draußen im Gras, da kommt jemand mit einer Hündin vorbei: „Meine Hündin ist läufig.“ – ich versichere ihm, dass mein Hund liegen bleiben wird („mein Hund läuft weder aus noch weg…“) und Davidoff bewegt sich tatsächlich nicht von der Stelle! Wer hat den tollsten Hund der Welt? ICH!

Astrologie-Status 1: Es gibt ja da diese Celtic Tree Astrology, die teilweise noch genauer & treffender beschrieben sind als die Tierkreiszeichen. Und laut den alten Druiden passen meine zwei besten Freunde & ich perfekt zusammen – dafür können wir also nichts, das hat alles der Mond und der Baum so gewollt…

Hunde-Status 2: Davidoff liegt draußen im Gras, da kommt jemand auf dem Fahrrad heran gefahren, neben sich einen Doggen-Rüden: „kann ich hier einfach vorbei fahren?“ – ich versichere ihm, dass mein Hund liegen bleiben wird („mein Hund weiß, wann er den Kürzeren zieht“) und Davidoff bewegt sich tatsächlich nicht von der Stelle! Wer hat den tollsten Hund der Welt? ICH! – obwohl… langsam glaube ich, Davidoff ist einfach nur typisch Mann: gleichzeitig gucken und laufen geht nicht… 😉

Arbeits-Status 2: Es gibt viel zu tun! Ich würde eine ganze Brigade stattlicher Männer zum Schwitzen bringen können! Freiwillige vor!!!

Astrologie-Status 2: und wer auch immer wieder recht hat, ist die alte, oft befragte Glücksnuss 😀

op dem Maat – in Colonia

Standard

Karneval 2014 2

Frühling, Sonnenschein und eine super jecke Zick! Köln war richtig schön! Viele Bützjer bekommen & viele Leute getroffen (in Erinnerung blieben diverse Hamburger & Schotten) – würde in Köln ja gerne zur Abwechslung mal einem ECHTEN Kölner begegnen. Der meist gehörte Song war die atemlose Helene, das altbewährte Kostüm hat brav seinen Dienst getan, unser Schloss an der Hohenzollern-Brücke hängt auch noch, die Spare Ribs beim Stamm-Mexikaner waren mal wieder zum Niederknien gut, hab den ersten blühenden Mandelbaum gesehen & warum man als Zigarre-rauchende Frau so viel Aufmerksamkeit bekommt, verstehe ich immer noch nicht… Kölle Alaaf!

Hiermit auch nochmal ein offizielles: VIELEN DANK! an die lieben Raubtier-Fütterer, die sich während meiner Abwesenheit so hingebungsvoll um die Rabauken gekümmert haben! Was sollte ich nur ohne euch tun!?!

Nachdem der Senior-Chef am Mittwoch 6 Stunden in der Uni-Klink zur OP-Vorbereitung war & am Donnerstag unter Beaufsichtigung von seinem Harem dort einstationiert wurde, warf man ihn kurze Zeit später quasi aus der Narkose heraus wieder aus dem Klinikum, weil man plötzlich feststellte, dass die Herzbefunde nicht mehr aktuell genug waren. – das ist die präzise Arbeit des deutschen Gesundheits-Apparates. Sorry liebe Halbgötter in weiß – für so was kann ich leider kein Verständnis aufbringen! Und das steigert auch kaum mein spärlich vorhandenes Vertrauen in die Ärzteschaft.

DSC01760

Vollstes Vertrauen habe ich aber zu meinem Mondeo! Nachdem Mr. Unreliable die Ehre hatte, den 99 000. km zu überfahren, haben mein Auto und ich heute die 100 000 km-Marke geknackt. Wie passend, dass dieses Ereignis auf dem Weg nach Wawi passierte…

Apropos Wawi: liebevoll Hand-gestreicheltes Frischfleisch mit Namen wird es nun doch vermutlich erst am 22.3. geben. Den Flyer dafür gibt es bald hier zu sehen.

Standard

Frühlings-Status: die Vögel schreien morgens wie verrückt vor meinem Fenster, der Himmel ist strahlend blau, ich kann meine Weste von mir werfen und die Pferde fangen ebenfalls an ihren Winterpelz abzuwerfen

DSC01749Tier-Betreuungs-Status: das Kaninchen springt mir vor Wiedersehens-Freude in die Arme (oder war das der Versuch, mir ins Gesicht zu springen?), meine Hengste leben wie im 5-Sterne-Resort und die Miez findet mich sehr gemütlich.

Tagebuch-Status: alles nachgetragen

Ausrüstung-Status: ein komplettes Zweispänner-Geschirr ersteigert. mein schwarzes Pass-Gespann wird sich über die kommende Arbeit noch wundern… hoffentlich passt es & ist nicht zu groß!

Essen-Status: Appetit-Attacken gestillt mit zart gegrillten Champignonköpfen auf Dinkelnudeln, frischer französischer Gemüsepfanne, von D. liebevoll gebrutzelten Quarkkeulchen und rote Bohnen-Hähnchen Liaison… auf zum nächsten Kilo!

Schwestern-Status: sehr happy, dass wir mal wieder Zeit miteinander verbringen & sie mich und meine Freunde aushält 😉

Termin-Status: der Tag braucht mehr Stunden!!! zum Glück ist mein Auto so schnell…

Foto-Nachtrag

Standard


Serafina and me 1
Hier kommen die versprochenen Beweisfotos von mir & meinem Traumpony:

(ein großes Dankeschön an Rebecca für die Fotos 🙂 )

 

 

 

 

 

 

Serafina and me 2

 

 

Auf’s feurige hohe Ross geht es natürlich nur in Ritter-Rüstung…

 

 

 

 

 

 

Serafina and me 5

 

und inzwischen machen wir nicht nur rasante Fort-SCHRITTE, sondern auch Fort-SPRÜNGE:

 

 

 

 

DSC01740

 

dieses Foto beweist: wenn man bei Ebay ein Auto ersteigert, wird es mit passendem Kennzeichen ausgeliefert

 

 

Fussmatte_Gandalf_01

 

 

und neulich bei R. gesehen: die coolste Fußmatte des Jahres! 😉 nie wieder ungewollten Besuch von Schwiegermüttern, stalkenden Ex-Freunden, der GEZ & Balrogs! Ich durfte zum Glück passieren…

 

alles neu macht der Februar

Standard

Der Februar ist eingezogen mit Vogelgesang, milden Temperaturen, Schneeglöckchen, Kroküssen & guter Laune. Die Frühlingsgefühle sind voll und ganz da – ich hab auch viel Besuch in letzter Zeit… Die Hengste sind auch fast nur noch auf zwei Hinterbeinen anzutreffen- die beiden benehmen sich tatsächlich langsam wie Männer.

Neu ist vor allem, dass ich inzwischen auf einem meiner Pferdchen reiten kann. So richtig mit drauf sitzen, in gewünschter Geschwindigkeit vorwärts reiten & immer dann abbiegen, wenn ich das will!  Das Ganze wurde natürlich auch fotodokumentiert- Bilder sind hier bald ersichtlich. Ich bin mega stolz auf meine Kleine!!! Vor allem nachdem sie sogar schon über Trabstangen & Cavalettis mit mir oben drauf geht. 🙂

Neue Türkränze, dieses Jahr erstmalig mit Efeu und Silberdraht, sind Reih um verteilt. Neue Sicherheitsweste, damit ich meine potentielle Rodeoritte unbeschadet überstehe. Neue Pläne fürs Jahr. Neue Projekte zum Laufen gebracht (heute lief WWOOF an). Neue Träume (vielleicht bald neue Nachbarn!?).

Ich freue mich schon auf den nächsten Monat, wenn sich das Jahr so erfreulich weiter entwickelt! Auf ein Neues mit höchsten Haltungsnoten! Bowlen

Mittjanuar-Meldung

Statusmitteilung

Status-Status 1: immerhin der Zweite…

Wetter-Status: Gelenkschmerz-/ Rheuma-Wetter

Davidoff-Status: hat heute Besuch von einem seiner Lieblingfreunde gehabt & war super-glücklich!

Stuten-Status:

  • Gewicht getragen: √
  • Gewicht gezogen: √
  • Geschirr zerlegt: √
  • Lächeln auf Gesicht gezaubert: √

Gesundheits-Status: Nase besser, Hals stagnierend, Lippe nach wie vor blutig, Zehe nach wie vor dick.

Schlaf-Status: Vollmond-typisch

Musik-Status: der Hobbit-Soundtrack, italienische Klassiker & noch ein bisschen Otto Reutter

Status-Status 2: historischer Eintrag vom 15.01.2011:

Meine Clivia macht Knospen, die Blumenläden haben außer Chrysanthemen und Tanne auch wieder ordentliches Grün- und Blühzeug im Angebot – mir ist es mitten im Januar ganz frühlingsmäßig! Deshalb haben wir heute auch zu fünft (14 Füße) einen schönen langen Spaziergang durchs Zwenkauer Eichholz gemacht.

Ach ja… ich war beim Friseur. Wenn euch also eine vermeintlich fremde Rothaarige anquatscht, dann bitte zwei Mal hingucken – das könnte ich sein 😉

Kommentar: meine Clivia blüht auch diesen Januar wieder, nur meine 2x wöchentlichen Besuche beim Blumenhändler meines Vertrauens sind mit Beendigung des Studiums leider ortsbedingt abgebrochen.

Zitat-Status 1: immer noch ein Highlight:

Radagast: Ich werde sie weg locken.
Gandalf: Das sind Gundabad-Warge, sie werden dich einholen!
Radagast: Und das sind Rhosgobel-Kaninchen! Die solln es ruhig mal versuchen… 🙂

Zitat-Status 2: und weil’s so schön war, noch eins:

Thorin: So. Das ist der Hobbit. Sagt Herr Beutlin, seid Ihr im Kampf erfahren? Axt oder Schwert, welche Waffe ist die Eure?
Bilbo: Ich werfe eine ganz elegante Rosskastanie, wenn Ihr es wissen wollt. Aber ich weiß nicht, inwiefern das von Bedeutung sein soll.

Unnützes-Wissen-Status: ich weiß jetzt was eine Marimba ist & wie sie sich anhört

vom Winter direkt in den Sommer

Standard

Ich werde von einem Guten-Morgen-Kuss geweckt. Danach findet irgendeine Konversation statt, der ich wegen meines verschlafenen Zustands nicht 100%ig folgen kann, aber ich bin bereit alles zu glauben und zu bestätigen, was nur ja nicht zu laut und unfreundlich ausgesprochen wird. An genaue Gesprächsinhalte kann ich mich aus genannten Gründen nur teilweise erinnern, aber sie sind A) nicht wichtig für meine Pointe und gehören B) tendenziell eh in den Bereich des verschwiegenen Bett-Geflüsters. Irgendwann werde ich jedoch gefragt, wie spät es denn eigentlich sei. Ich interpretierte das ganz freimütig als rhetorische  Frage, die sich von selbst beantwortete, denn ich war wie gesagt noch müde und im Bett war es gemütlich- die Uhrzeit interessiert mich in solchen Augenblicken herzlich wenig! „Oh, 8.40 Uhr!“ tönt es von der anderen Bettseite herüber. Auch ich gebe ein erschrockenes „Oh!“ von mir. Es dauert eine Weile, ehe wir herausfinden, dass unser beider Erschrecken zwei äußerst differente Hintergründe hat: er meinte, es sei schon so spät – ich meinte, es sei viel zu zeitig… das passiert wenn ein Knauthainer-Land-Käuzchen auf eine Wahl-Städter-Lerche trifft… 😀

Einer älteren Legehenne war offensichtlich eine Laus über die Leber gelaufen, denn sie krächzte ziemlich komisch in der Gegend rum und verhielt sich auch nicht so aufgeweckt, wie der Rest der Hühnerschar. Die Entscheidung unseres Häuptlings war dahingehend, dass das gute Tier sanft in die ewigen Jagdgründe befördert werden sollte (genauer Wortlaut: „Die Kura dahinten muckert. Der müssmer eene vorn Kopp haun!“… männliches Fingerspitzengefühl… ^^).

Es ist meine Aufgabe, das Corpus Federvieh einzufangen. Mit aller Seelenruhe dirigiere ich es von der Gruppe weg (in einer Hühnerschar wäre es äußerst ungünstig, Panik zu provozieren…!) und als ich es vorsichtig aus seinem Versteck herausfische und zu H. trage, der schon mit Mörder-Mine wartet, habe ich unheimliches Mitleid mit dem armen Hühnchen und überlege allen Ernstes, ob ich nicht doch Veganer werden und nur noch freiwillig vom Baum gefallenes Obst und an Altersschwäche gestorbenes Gemüse essen sollte. Dieses Gefühl ändert sich jedoch immer spätestens dann, wenn der Duft von frisch gekochter Hühnerbrühe durch die Küche zieht.

Am Abend findet das Hühner-Ausnehmen statt, das von Br. und mir ganz traditionell unter Alkoholeinfluss (einem Gläschen Sekt) ausgeübt wird. Während ich höchst professionell die Skalpelle schwinge und seziere, sitzen neben mir die zwei Hunde und verfolgen mit tropfendem Zahn, ob ich auch alles richtig mache. Br. erzählt mir derweil den neusten Dorf-Klatsch und –Tratsch, alte Weisheiten über Naturkräuter und lustige Geschichten aus ihrer Kindheit. Ein ruhiger, gemütlicher, traditioneller Abend- that’s life how it should be!

Mr. Romance weckte mich 8.00 Uhr mit einem Anruf, aber ich hatte eine gute Nacht, deshalb kann ich ihm das nicht mal übel nehmen. Außerdem scheint draußen schon die Sonne und es ist warm (obwohl ich mir hab sagen lassen, dass am zeitigen Morgen noch die Autoscheiben gefroren waren). Nach dem Frühstück zieht es mich sofort raus an die frische Luft und nach den ersten paar Bewegungen im Garten werfe ich zu erst den Pullover und dann die Schuhe von mir, so sommerlich ist mir zumute. Im Sonnenschein bin ich hoch motiviert und schaffe viel. Eine Aufgabe zum Ausruhen ist dann später das Aussortieren und Vorbereiten der Weidenruten zum Flechten. Ich sitze bequem auf dem Gartenstuhl, die Hunde liegen in meinem Schatten und erst der Nachbar weist mich darauf hin, dass meine Schulter recht rot sei. Tzes… EIN sonniger Tag und schon Sonnenbrand! Das schafft nicht jeder… Morgen werde ich mich dann –um der Symmetrie Willen- bevorzugt von der anderen Seite röten lassen 😉

Nach abgehakter to-do-list-for-today nutze ich die letzten Sonnenstrahlen des Tages und lege mich noch ein halbes Stündchen im Bikini in den Liegestuhl auf der Terrasse und genieße den Frühling. Wo ist er schöner, als auf dem Land!?

Bericht über meinen Erzgebirgs-Aufenthalt ist bereits in Arbeit und folgt bald…

die Tücken des Web-Sticks

Standard

Ein kleiner Tipp am Rande: Achtet bei einem zukünftigen Wohnort-Wechsel darauf, dass ihr am Zielort ORDENTLICHES Internet zur Verfügung habt! Ein vertrauensvoller Anbieter sollte es sein (also auf keinen Fall die Telecom) und auf KEINEN Fall darf nur so ein Schnick-Schnack mit „Internet-per-Funk“ vorhanden sein!!! Als wir hier nach Knauthain zogen (lang lang ist’s her), war noch nicht absehbar, dass sich „dieses Internet“ überhaupt durchsetzen würde. Deshalb versäumten wir das Legen der entsprechenden Kabel, was jetzt leider nicht mehr nachzuholen ist (es sei denn, man gewinnt mal im Lotto ^^) und haben nun mit den Konsequenzen in Form eines Medion-Websticks mit dem Aldi-Talk-Tarif zu leben… Das bedeutet: sau-schlechte Verbindung, bei Wolken oder Kälte noch schlechtere Verbindung und ständig Probleme mit dem Buchen der 30-Tage-Flat: Wie kann es sein, dass ich 15 € auflade, die Option buche und nach über 14 Stunden immernoch keine Flat verfügbar ist, aber von meinem Guthaben 1 Cent fehlt???

Wir fassen also zusammen:

  • ich bin stink-sauer wegen des nicht richtig funktionierenden Internets
  • ein nicht richtig funktionierendes Internet hindert MICH nicht am EMails-checken und Bloggen…!
  • ich bin wieder etwas mit dem alten Rübezahl versöhnt. Sein Augendruck ist seit neustem ziemlich in Ordnung, dass bereitet ihm und demzufolge dann auch mir weniger Kopfschmerzen und nach dem heutigen Fisch-Gelage beim Fischmann unseres Vertrauens in Pegau ist er im siebenten Himmel
  • ich freue mich RIESIG über den Frühling

 

gelebte Fastenzeit

Standard

Nachdem es mir aus psychologischen Gründen nicht möglich war, den vorgenommenen Vorsatz der fastenzeitlichen Schokoladen-Abstinenz in vollem Maße durchzuführen (lieber den Vorsatz brechen, als an der Depri zerbrechen ^^), habe ich jetzt selbst-geißelnd 59 Stunden lang keinen Computer angerührt. Mein Laptop war (bis vor fünf Minuten 😉 ) noch vom Wadewitz-Ausflug her in der Transport-Tasche und auch kein anderer PC wurde von mir verwendet! Ich bin stolz auf mich 😀 (Ja, ich hab zwischendurch mit dem Handy meine Mails gecheckt, aber dabei geht es schließlich ums Geschäft…!)

Freitag: Weinfest beim Griechen unseres Vertrauens. Wein in der Fastenzeit… mh… dafür durfte ich dann an anderer Stelle verzichten: auf meine Begleitung… dabei war sogar mein werter Herr Papa recht gut gelaunt (die ideale Gemütsverfassung, um eine neue Herren-Begleitung vorzustellen- jedenfalls denke ich das, weil er bisher nur eine meiner Herren-Begleitungen kennen lernen durfte (die anderen waren’s nicht wert/ zu kurzfristig/ zu einseitig begleitend ^^)). Naja. Ich tanzte jedenfalls trotzdem. Mit wechselnden Tanzpartnern. Zu WIRKLICH GUT GEMISCHTER Musik. Und es gab diesen tödlich-guten lieblichen Rotwein. Meine Mamutschka hielt tapfer mit, weshalb wir beide am nächsten Morgen nicht den Höhenpunkt unserer Karriere zu verzeichnen hatten 😉

Samstag: aus Rücksicht auf weitere potentielle Straßenverkehrsteilnehmer, die illustre Geburtstags-Runde und meine eigene Wenigkeit lasse ich R.s Geburtstagsbrunch aus und stoße erst später zum Jubilar, um den Eintritt ins neue Lebensjahr mit Schwarztee zu begießen und mit Sushi nachzustopfen.

Sonntag: Ponyreiten. Die Ponys spüren den Frühling in den alten Knochen und es liegt nur an den ausgezeichneten Reit-Fähigkeiten „meiner“ kleinen F., dass Sissis Buckel-Ballett ohne blaue Flecke endet…

Montag: Frühling, Frühling, Früüühling!!! inzwischen müsste es nun auch der Letzte begriffen haben! Ich bekomme Besuch, über den ich mich über die Maßen freue und brauche jetzt, um 23.47 Uhr, doch wieder Schokolade, um nicht in Traurigkeit zu versinken…